ENG  DK  FR  DE  

Der Flensted Familie

Im Jahre 1953 schufen Christian und Grethe Flensted ihr erstes Mobile, das Storchenmobile, um die Taufe ihrer Tochter zu feiern. Dieses Mobile ist heute, mehr als 50 Jahre später, noch immer in Produktion und schwebt auf der ganzen Welt.

Im Jahre 1956 machte Christian Flensted die Liebe zu den Mobiles zu seiner Berufung um sich ganz seinen kleinen Kunstwerken zu widmen. Zu dieser Zeit lebte die Familie in Aalborg, Jütland. Der Arbeitsplatz beschränkte sich auf den Esstisch, das Lager befand sich unter dem Sofa. Bald führte die neue Firma ihren Sitz jedoch wieder zurück in seine Heimat, der Insel Fünen, mit der Gründung des "Storchennests" in Tommerup, das nach dem ersten Mobile benannt wurde. Hier residierte die Familie Flensted rund 15 Jahre und hier bekam Christian Flensted den Spitznamen „Uromager": „Unruhemacher". Ein Wortspiel, dass auf seine Fähigkeit zielt, Späße zu treiben als auch Mobiles zu entwerfen.

Mit anderen Worten gesagt, sowohl Geist als auch Umgebung in Bewegung zu setzen, gerecht wurde.
 

Im Jahre 1971 wurden neue Räumlichkeiten benötigt. Flensted Mobiles zogen in die alte Schule "Frederiksminde" in der Nähe von Brenderup, Fünen, um. Dieses alte historische Gebäude ist auch heute noch die Heimat von Flensted Mobiles.

Hier sind es seit 1982 der Sohn von Christian und Grethe, Ole, und seine Frau Aase, die mit kreativen Ideen für originelle und innovative Mobiles sorgen und die stolze Tradition fortsetzen.
 
Flensted Mobiles werden so kreiert, dass die einzelnen Elemente in ständiger Bewegung sind, während das gesamte Mobile ein harmonisches Gleichgewicht beibehält.
 
Jedes Mobile wird mit großer Sorgfalt von geschickten und erfahrenen Mitarbeitern gefertigt und verpackt, so dass es sofort aufgehängt werden kann und Poesie und Atmosphäre verbreitet.